Landseer von Württemberg

 

Überarbeitete Rassebeschreibung von A. Schazmann                                               (Papa unseres Alexanders, genannt Gibbs)

Die MISTKRÖTE (lat. stercus ranam landseeris) ist eine sehr nahe Verwandte des gewöhnlichen Landseers (lat. landseeris vulgaris). Körperbau und Zeichnung sind geradezu identisch. Lediglich der Behang an beiden Seiten des Kopfes dient der Mistkröte nicht zum Schutze des äußeren Gehörganges (lat. porus acusticus externus), sondern nachweislich als Filterorgan gesprochener Anweisungen des Rudelführers.

Die Mistkröte wird häufig in heimischen Gärten angetroffen, wobei sie sich auch gern „Schlupflöcher“ in den Reviergrenzen sucht, um in benachbarten Revieren zu wildern. Hier ist im besonderen der Rudelführer gefordert die Mistkröte wieder dem eigenen Rudel zurückzuführen.

Das äußere Erscheinungsbild der Mistkröte variiert sehr stark. Typisch für eine Amphibie, ist ihr Fellkleid oftmals mit der in ihrer heimischen Umgebung vorkommenden Flora bedeckt. Dies dient zum Einen der Tarnung, aber auch zur Aufzucht und Hege von Parasiten.

Zum Schutze vor Angreifern schläft die Mistkröte in der Regel auf dem Rücken liegend. Die Vorder- und Hinterläufe verdreht und zum Teil fest verknotet. Hierzu bevorzugt sie für ihre Körpergröße viel zu enge Nischen und Höhlen.

Mistkröten gelten als chronisch unterernährt. Bei der Fütterung im heimischen Gehege sollte der Rudelführer sehr auf seine Finger und Hände achten. Hier zeigt sich die Verwandtschaft zur Schnapp-Mistkröte (lat. stercus ranam landseeris schnappii).

Eine sehr seltene Unterart der Mistkröte ist ausschließlich in „von Württemberg“ bekannt. Die sogenannte Wandermistkröte (lat. stercus ranam landseeris voyagiis). Sie ist auch für den Laien deutlich an einem, auf dem Rücken getragenen, textilen Auswuchs zu erkennen. Hier hortet die Wandermistkröte  Futterreserven, Lieblingsspielzeuge und eine Landkarte.

(Die Ausführungen des Autors haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dürfen gern ergänzt werden). A.Schazmann



Mein Sommer mit Toni

(Video von K. Pflüger, Mama unserer Antonia)